Red Dragon Firebird Steeldarts

Red Dragon – Firebird – Steeldart

In diesem Review möchten wir euch die Red Dragon Firebird Steeldarts vorstellen. Die Darts haben einen sehr starken Grip, rote Highlights und eine Spitze mit integrierten Tridentcaps.

Qualität & Verarbeitung

Die Qualität der Red Dragon Firebird Steeldarts ist, typisch Red Dragon, schon sehr gut. Die Barrels bestehen aus 90 Prozent Tungsten und sind sauber verarbeitet. Die Firebird gibt es 22 und 24 Gramm Barrelgewicht, wobei durch Shafts und Flights pro Barrel nochmal ca. 2 Gramm hinzu kommen. Die Länge ist bei beiden Gewichte mit 50,80 Millimeter gleich. Lediglich im Barreldurchmesser unterscheiden sich die Darts. Dieser ist bei der 22 Gramm Variante 6,50 Millimeter und bei der 24 Gramm Variante 6,80 Millimeter. Für unseren Test haben wir die 22 Gramm schweren Barrels gewählt.

Als Spitzen kommen in den Red Dragon Firebird Steeldarts silberne Specialist Points von Red Dragon mit roter Trident Cap aus Metall zum Einsatz. Diese Tridents sorgen für einen super Übergang zwischen Spitze und Barrel und auch für weniger starke Abpraller wodurch höhere Scores möglich sind. Gleichzeitig waren diese silbernen Spitzen aber leider auch eine Schwachstelle der Darts. Durch die sehr glatte Oberfläche kann es durchaus vorkommen, dass Darts die nicht richtig in das Board eindringen können, wieder raus raus fallen. Dies ist uns bei unserem Test einige Male passiert. Abhilfe kann man hier schaffen in dem man entweder die Spitzen durch Spitzen mit speziellem Boardgrip auswechselt oder aber einfach mit einem Schleifstein oder ähnliches die silbernen Specialist Points anschleift.

Die Front der Barrels verläuft auf eine Länge von ca. 8,80 Millimeter dicker werdend. Mit den Trident Caps der Specialist Points wird hier ein perfekter Übergang geschaffen. In die Front wurden 3 Rillen eingearbeitet welche in den Innenseiten mit einer roten Beschichtung versehen sind. Diese Rillen sind unserer Meinung nach mehr als Designelement zu sehen und bieten nur einen sehr leichten Grip. Im Anschluss an die Front wurde die erste der beiden Hauptgripflächen eingearbeitet. Diese Hauptgripflächen bestehen aus einem relativ groben Sharkgrip mit vier Sharkgripelementen und zusätzlichen Axialrillen bzw. -fräsungen. Durch diese Axialrillen fühlt sich der Dart beim Drehen zwischen den Fingern etwas eckig an und man bekommt zusätzlich noch etwas mehr Grip. Die Innenseiten dieser Rillen sind ebenfalls wieder mit der roten Beschichtung versehen. Zwischen den beiden Gripflächen ist eine ca. 7 Millimeter lange und glatte Fläche, auf der das Logo von Red Dragon eingelasert wurde. Nach der Logofläche kommt die zweite Hauptgripfläche welche ebenfalls wieder aus vier groben Sharkgripelementen mit Axialrillen besteht. Diese Gripflächen haben jeweils eine Länge von ca. 11,00 Millimeter. Und auch hier wurden die Innenseiten der Axialrillen wieder rot beschichtet. Die letzten ca. 11 Millimeter des Barrels verlaufen in Richtung Shaft konisch dünner werdend um einen super Übergang zwischen Barrel und Shaft zu ermöglichen. In diese letzte glatte Fläche wurden, wie bei der Front, drei feine Rillen eingearbeitet, deren Innenseiten auch wieder mit der roten Beschichtung versehen sind. Die Gewinde der Shaftaufnahmen sind sauber gearbeitet und bieten den Shafts einen recht guten Halt in den Barrel. Bei unserem Test hat sich nur selten ein Shaft locker gedreht.

Von den Barrelgewichte her gibt Red Dragon die Firebird Steeldarts mit 22 Gramm Barrelgewicht und Match Weighed an. Die von uns gewogenen Gewichte betragen bei dem ersten Barrel 22,07 Gramm und bei dem zweiten und dritten Barrel je 22,08 Gramm. Somit ergibt sich ein Unterschied von nur 0,01 Gramm und die von Red Dragon angegebenen Match Weighed Kriterien werden nahezu perfekt eingehalten. Dieser geringe Gewichtsunterschied zeugt ebenfalls von einer super Verarbeitung der Darts.

Im Lieferumfang der Red Dragon Firebird Steeldarts sind neben den drei Barrels mit den drei Specialist Points noch drei rote NitroTech Shafts mit einer Flightaufnahme aus Aluminium und drei schwarz rote Red Dragon Hardcore Flights in der Standardform. Alles zusammen wird in der typischen Kartonverpackung mit Schaumstoffinlay von Red Dragon geliefert.

Red Dragon Firebird Steeldarts

Spielverhalten der Red Dragon Firebird Steeldarts

Das Spielverhalten der Red Dragon Firebird Steeldarts hat mich anfangs wenig überrascht. Schon beim Auspacken der Darts ist mir sofort der sehr grobe und aggressive Grip aufgefallen, welcher mir persönlich eigentlich zu extrem ist. Aber nichts desto trotz habe ich versucht unvoreingenommen an meinen Langzeittest zu gehen, was mir auch recht gut gelungen ist.

Als Setup habe ich nach ein paar Tagen experimentieren zu 41,00 Millimeter langen Kunststoffshafts und L-Style Dimple Flights gefunden. So habe ich die Firebird dann auch 3 bis 4 Wochen Probe gespielt. Anfangs fiel es mir doch recht schwer, mit dem sehr starken Grip der Barrels zurecht zu kommen. Vor allem wenn ich die Darts mit Daumen und Zeigefinger an der zweiten, hinteren Gripfläche gegriffen und den Mittelfinger auf der ersten, vorderen Gripfläche abgelegt habe. Hier habe ich regelrecht gemerkt, wie ich mit der Haut des Daumens etwas in dem Sharkgrip hängen bleibe und so dann die Darts regelmäßig beim Wurf nach unten gezogen habe. Also habe ich einfach etwas an der Griffposition der Darts gearbeitet und mich mehr an der glatten Logofläche orientiert. So hatte ich den Grip der Darts, bzw. zwischen den Darts und meinen Fingern vom Gefühl her etwas minimieren können und bin schon merkbar besser mit den Firebird Steeldarts zurecht gekommen. Vom Grip her glaube ich noch keine solch scharfen Darts je gespielt zu haben.

Durch die konische Front konnten die Darts bei engem Spiel und Gruppieren relativ gut aneinander gespielt werden. Allerdings hatte ich ab und an das Gefühl, als wenn durch die drei Rillen in dieser Front die Darts manchmal schon etwas abgelenkt wurden. Das Steckverhalten der Darts war bei mir mit meinem Wurfstil relativ gerade. Dies bedeutet, dass die Darts in einem fast 90 Grad Winkel im Board gesteckt sind und so kaum Felder mit ihren Flights verdeckt haben. So muss man sich selten am Oche zur Seite bewegen um wieder einen besseren Blick auf das gewünschte Feld zu bekommen und man bleibt deutlich besser im Spielfluss.

Der Verschleiß den ich bei den Red Dragon Firebird Steeldarts festgestellt habe fällt beim näheren Hinsehen schon auf. Die glatten Stellen weisen Kratzer und Schrammen auf während in den Sharkgripelementen an den Kanten schon gut sichtbare Dellen mit der Zeit entstanden sind. Ebenfalls auffällig war die rote Beschichtung. Nach meinem Langzeittest habe ich mir diese Beschichtung mal genauer angesehen und es kommt mir so vor, als wenn die rote Farbe etwas blasser geworden ist. Zusätzlich lässt sich die rote Farbe mit dem Fingernagel relativ schnell und einfach raus kratzen. Dieses Problem mit der roten Beschichtung haben wir jetzt leider schon öfter feststellen müssen, was sich bei unserer Bewertung auch auf die Punkte Optik, Verarbeitung und Spaßfaktor auswirkt. Bilder vom Verschleiß findet ihr in der Galerie.

Den Balancepunkt, also der Punkt bei dem die Barrels der Red Dragon Firebird Steeldarts mit Spitzen aber ohne Shafts und Flights ausgewogen sind, habe ich bei ca. 22,85 Millimeter ermittelt. Somit sind die Firebird Steeldarts recht ausgewogen und lassen sich, je nach dem wo man die Barrels greift, front-, mittel- und hecklastig spielen.

Red Dragon Firebird Steeldarts

Persönliches Fazit zu den Red Dragon Firebird Steeldarts

Für mich persönlich sind die Red Dragon Firebird Steeldarts richtige Gripmonster. Wie schon geschrieben, habe ich bisher noch keinen Dart gespielt, der solch einen starken und aggressiven Grip hat. Leider sind solche scharfen Griparten für mich und mein Spiel nicht wirklich geeignet. Aber gerade Spieler, welche auf starken Grip stehen, sollten sich die Firebird Steeldarts mal genauer anschauen. Für 67,95 Euro bekommt man einen gut verarbeiteten Dart, welcher ein sehr hohes Griplevel hat.

Red Dragon - Firebird - Steeldart

8.3
Verarbeitung 9.0
Preis/Leistung 9.0
Haltbarkeit 8.0
Optik 8.0
Spaßfaktor 7.5

Positiv

  • Sehr starker Grip
  • Spitzen mit Trident Caps ab Werk verbaut
  • Rote Barrelbeschichtung
  • Super Match Weighed Ergebnisse

Negativ

  • Beschichtung geht leicht ab
  • Verschleißspuren schnell sichtbar

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top