Winmau Blade 6 Dartboard

Winmau – Blade 6 Dartboard

In unserem heutigen Review möchten wir euch das neue Winmau Blade 6 Dartboard vorstellen. Da der Fokus zur Zeit vor allem beim Blade 6 Triple Core liegt, haben wir uns bewusst für das normale 6er entschieden, um hier einen ehrlichen Eindruck zu bekommen.

Qualität & Verarbeitung

Über die Qualität des neuen Winmau Blade 6 Steeldartboard kann man nichts schlechtes sagen. Bei unserem Board hatten wir eine Kleinigkeit die uns etwas gestört hat. Dazu aber später mehr.

Das Blade 6 wurde aus hochwertigen, ostafrikanischen Sisal hergestellt, was für eine hohe Qualität steht. Neu hingegen ist das Density Control System welches von Winmau patentiert ist. Hier sind die in das Sisal eingelassenen Enden der Spinne nur einseitig abgeschrägt um das Sisal nicht in beide Richtungen wegzudrücken, sondern nur in eine Richtung. Das sorgt für eine niedrigere Kompression des Sisals um den Draht der Spinne herum und soll zusätzlich für eine bessere Haltbarkeit des Boards bzw. des Sisals sorgen.

Die Oberfläche des Sisals ist sehr sauber und glatt gehalten und fühlt sich relativ weich und sanft an, ähnlich wie bei dem Blade 5 Dual Core. Allerdings ist das normale Winmau Blade 6 nicht krampenfrei. Krampen sind die kleinen, sichtbaren „Risse“ bei manchen Dartboards die meist im niedrigeren Preissegment angesiedelt sind und die durch das Zusammenpressen der verschiedenen Sisalstränge entstehen.

Die Spinne, also der Draht des Boards, wurde zum Vorgänger nochmal überarbeitet und bei den Trippel- und Doppelsegmenten dünner gestaltet. Dadurch ergeben sich eine etwas größere Trefferfläche der Doppel- und Trippelfelder. Ebenso wurde für das Bulls Eye ein dünnerer Draht verwendet, um auch hier ein größeres Trefferfeld zu ermöglichen. Der Ring des Bulls Eye ist um 25 Prozent dünner als der beim Blade 5. Dies ist uns schon auf den ersten Blick auf das neue Board aufgefallen. Ebenfalls ist die Spinne schön tief in das Sisal eingelassen. Bei unserem Testboard hatten wir keinen krummen Draht und auch das Bulls Eye ist sehr mittig ausgerichtet. Schade ist in unseren Augen nur, dass die Spinne nicht beinfrei ist. Das hätte unserer Meinung nach einen noch besseren Look verliehen. Die Farben des Blade 6 sind gleichmäßig aufgetragen. Das Schwarz hat eine sehr gute Intensität. Auch das Weiß hat einen schönen Farbton. Die bunten Felder sind ebenfalls sehr gut gelungen. Der Winmau und Blade 6 Schriftzug am schwarzen Rand sind im Vergleich zum Blade 5 etwas kleiner gehalten worden. Die zwei Winmau-Logo sind gewichen, dafür steht nun ein kleiner Schriftzug mit GEN 6 TEC in verschiedenen Farben da. Dadurch dass der Rand neu überarbeitet wurde, kommt dieser etwas Minimalistischer rüber.

Ebenfalls mit an Board, ist das altbekannte Rota-Lock-System von Winmau, mit dem sich das Board zum einen feststellen und zum anderen an ungeraden Wänden leicht ausrichtet lässt. Weiterhin im Lieferumfang enthalten ist die Boardhalterung mit den passenden Schrauben sowie eine kleine Check-Out-Karte und einer kurzen Bedienungsanleitung.

Das Winmau Blade 6 kommt mit einem weißen Standardzahlenring welcher in die bekannten Zahlenringhaltern aus Kunststoff geklemmt wird. Diese Halter sind in das Board genagelt. Hier hatten wir bei einem der Halter das Problem, dass er nicht auf seiner perfekten Position sitzt und es somit zu etwas Problemen beim Drehen des Boards, bzw. der Neuausrichtung des Zahlenringes kommt. Andere Blade 6 die ich in Augenschein genommen habe, hatten hier keine Auffälligkeiten.

Winmau Blade 6 Dartboard

Spielverhalten des Winmau Blade 6 Steeldartboard

Wie oben schon erwähnt, habe ich mich bewusst für meinen ersten Test der neuen 6er Reihe für das normale Blade 6 entschieden, da der Fokus der meisten Spieler auf dem Triple Core und dem Dual Core liegt. So sind schon und werden vor allem in der Anfangszeit viele und auch unterschiedliche Meinungen der beiden Flagschiffboards von Winmau die Dartwelt überfluten. Um hier dem normalen Blade 6 etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken, habe ich beschlossen, mit diesem der drei neuen Boards zu beginnen und es mindestens zwei Wochen sehr ausgiebig und mit verschiedenen Spitzen und Barrelgewichten zu testen.

Zu den verschiedenen Spitzen die ich bei dem Blade 6 verwendet habe zählen unter anderem normale Standardspitzen in glatt und auch angeschliffen, Nano Storm Points, Fire Points, CD Grip Points und Ridge Machined Points. Alleine mit den CD Grip Points habe ich weit über 1000 Darts in und um das Triple 20 Segment geworfen. Weitere über 100 Würfe direkt in das Triple 20 Feld. Alle Treffer wurden mit einem Counter von mir gezählt. So konnte ich mir über die Qualität des Blade 6 Dartboards einen Eindruck verschaffen. Nach einiger Zeit kam aus dem Triple 20 Feld ein kleines Stück Papier zum Vorschein. Dies wird zwischen die einzelnen Sisalstränge, die Krampen, als Verbindungsmittel beim verkleben eingearbeitet und ist mir auch schon bei anderen Boards Namhafter Herstellen aufgefallen und passiert. Begünstigt haben dies allerdings auch die Rillen des Fingergrips der CD Grip Points, da die Spitzen bei meinem Test recht tief in das Sisal eingedrungen sind.

Vom Spielen her ist das Blade 6 sehr angenehm. Die Darts drangen gut in das Sisal ein und hatten einen sehr guten Halt. Während meines Tests hatte ich nur drei Bouncer welche durch einen direkten Treffer des Drahtes verursacht wurden. Ansonsten wurden alle anderen Drahttreffer gut in das Sisal abgeleitet. Auch von der Lautstärke her war das Blade 6 recht angenehm zu spielen.

Der Verschleiß den ich bei dem Winmau Blade 6 festgestellt habe hat sich meiner Meinung nach sehr in Grenzen gehalten. Es traten kaum Sisalfasern hervor und auch die Oberfläche war nach zwei Wochen starken Bespielens in und um das Triple 20 Feld herum noch sehr gut in Schuss. Wo manche Boards hier schon anfangen eine leichte Berglandschaft zu hinterlassen, sieht das Blade 6 noch recht neuwertig aus. Bilder vom Verschleiß findet ihr in der Galerie.

Winmau Blade 6 Dartboard

Persönliches Fazit zu dem Winmau Blade 6 Steeldartboard

Das Winmau Blade 6 überzeugt durch ein super Preis/Leistungsverhältnis. Die Haltbarkeit ist absolut super und auch nach meinem 3 wöchigen Intensivtest sieht das Board noch sehr gut aus. Wer keinen Wert auf eine krampenfreie Oberfläche legt, aber ein lange haltbares Board haben möchte, ist mit dem Winmau Blade 6 Steeldartboard super beraten.

Winmau - Blade 6 Dartboard

9.4
Verarbeitung 9.5
Preis/Leistung 9.0
Haltbarkeit 9.5
Optik 9.5
Spaßfaktor 9.5

Positiv

  • Super Verarbeitung
  • Lange Haltbarkeit
  • Coole Optik
  • Gutes Preis/Leistungsverhältnis

Negativ

  • Keine beinfreie Spinne
  • Alter, analoger Zahlenring

2 Kommentare zu „Winmau – Blade 6 Dartboard“

  1. Inwiefern ist denn der alte Zahlenring ein Negativpunkt? Das es man es erwähnt ist ja ok, aber der Rest ist wohl Geschmackssache.

    1. Für uns ist das ein Negativpunkt. Fast alle neuen Dartboards wie das Target Aspar, Winmau Blade 6 Triple Core, Unicorn Eclipse Ultra haben moderne Zahlenringe. Wir finden es schade, dass Winmau das nicht konsequent bei allen Blade 6 gemacht hat.

      Wenn du es anders schöner findest, kannst du den Punkt einfach ignorieren, ist ja Geschmacksache.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top